Lohnt sich ein BMW Hybrid Fahrzeug?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lohnt sich ein BMW Hybrid Fahrzeug?

      Hallo liebe "Hybrider" :)
      Da der ein oder andere hier sicherlich, genau wie Ihr, vor der Entscheidung steht ob 530e ja oder nein, wäre es vielleicht hilfreich, wenn Ihr mal berichtet, wie sich die Entscheidung zum "e" Modell bei euch rechnet. Was spart Ihr, wie passt das Modell in euer Streckenprofil, welche Vor- und Nachteile habt ihr entdeckt, wie realistisch sind die Reichweitenangaben etc.?

      Auch wäre vielleicht interessant, welche baulichen Maßnahmen ihr vorgenommen habt um die Stromversorgung zum Fahrzeug optimal herzustellen und ob ihr vielleicht Tipps und Tricks für andere e-Fahrer habt.

      Da in Zukunft auch bei BMW das Thema E-Mobilität starken Zuwachs gewinnen wird, bin ich mir sicher, dass die Stromer der ersten Stunde hier schon wertvolle Infos liefern können.

      ""

      G31 540xd M-Sport

    • Zumindest für Selbstständige ist nun die Förderung für Elektrofahrzeuge und einige Plugin-Hybride durch, allerdings müssen die Hybride bestimmte Werte erreichen...


      Steuervorteile für Elektro-Dienstwagen und Hybridfahrzeuge
      Außerdem entlastet das Gesetz Fahrer elektrisch angetriebener Dienstwagen und Hybridfahrzeuge: Bisher mussten sie die Privatnutzung mit einem Prozent des inländischen Listenpreises pro Kalendermonat versteuern. Für E-Autos, die nach dem 31. Dezember 2018 und vor dem 1. Januar 2022 angeschafft werden, sinkt dieser Wert nun auf 0,5 Prozent. Die Neuregelung gilt auch für extern aufladbare Hybridelektrofahrzeuge.



      Quelle: bundesrat.de/DE/plenum/bundesr…-pk.html?nn=4352766#top-5

    • Ich selbst kann dazu nichts sagen, aber ein Fuhrparkbetreuer sagte mir, dass sich ein BMW 530e vs. einem BMW 520d nicht betriebswirtschaftlich rechnen läßt ab 30.000 km/Jahr. Problem scheinen wohl die Verbrauchsangaben zu sein. Zwar ist der 530e wohl nur mit 2,3 l/100 km angegeben, aber der Verbrauch soll wohl deutlich darüber liegen. Prüft man bei spritmonitor.de nach, so ist der Mittelwert eher 5,2 l/100 km. Nach der Aussage des Fuhrparkbetreuers ist das bei Außendienstlern dann eher noch mehr, er gab einen Schnitt von 8,0 l/100 km an. Auch solche Werte lassen sich bei spritmonitor.de finden.

      Letztlich fehlen mir alle notwendigen Informationen um selbst eine komplette Wirtschaftlichkeitsrechnung zu machen; nach dem ca. 15 minütigen Gespräch mit dem Fuhrparkbetreuer war es für mich eher: "Absolut wirtschaftliche betrachtet nimmt man einen Diesel, wenn die Kosten allein nicht ausschlaggebend sind, und man innovativ, modern und vermeintlich umweltfreundlich sein möchte nimmt man einen Plugin-Hybrid."

      bald BMW 520d, G30, schwarz
    • Moin,

      ein Punkt der meines Erachtens nach nicht außen vor bleiben darf ist die Wintertauglichkeit. Ich hätte sehr gerne einen 530e genommen, aber der hat nur Heckantrieb. Damit komme ich (leidvolle Erfahrung aus vielen Wintern) schon mal bei uns im Ort nicht mehr nach Hause. Als Wintersportler bin ich ohne Allrad (oder wenigstens Frontantrieb) auch eher schlecht dran, wenn es ordentlich schneit. Daher ist bei mir Allrad Pflicht und das lässt sich beim Fünfer eben nicht mir Allrad kombinieren. Leider :(

      Gruß Andreas

      PS: Mein BMW Händler hatte einen X5 mit 5000 km, absoluter Vollausstattung und in wunderbarer Farbkombi als Hybrid da stehen, aber der wäre über 20.000 € teuerer gekommen als mein 530xD und zudem wäre es das alte Modell gewesen. War keine echte Alterative, obwohl das Auto optisch sehr lecker war und wirklich leise.

      Mein Auto ist immer sauber ...... unter dem Dreck :PDas isser

    • admin schrieb:

      Ich denke, es kommt viel auf das Fahrprofil an.
      Und den Fahrer des Dienstwagens selbst... seien wir doch mal ehrlich. Den Plugin-Hyriden immer an einer Steckdose anzuschließen ist doch nervig; und als "Dienstwagen-Fahrer" ist es doch eher toll, dass ich bald weniger versteuern muss. Das Tanken zahlt aber der Arbeitgeber. Also "unterstelle" ich einfach mal, dass es gar keine Ambition gibt den Wagen zu laden. Leider finde ich gerade den Link nicht mehr; aber kürzlich habe ich einen Artikel gelesen, der sich mit Plugin-Hybriden als Dienstwagen befasst hat. Die Autoren kamen in ihrem Artikel auf Basis von Studien zu dem Schluss, das in vielen fällen die Dienstwagenfahrer auch noch mehr als einem Jahr das Ladekabel noch originalverpackt (!) im Fahrzeug hatten.

      Meine persönlich Meinung ist, Plugin-Hybrid lohnt sich, wenn ich maximal 20-30 km zur Arbeit fahre, den Wagen konsequent daheim und auf der Arbeit lade... und nur hin und wieder mal eine längere Strecke mit Verbrennung fahre.
      bald BMW 520d, G30, schwarz
    • Ich hab keinerlei Erfahrung mit dem 530 Hybrid, ich hab selbst einen Diesel. Nur, wenn ich mir überlege, dass der 530ie rund 250 kg mehr wiegt als der 530i und gleichzeitig nur eine Reichweite von etwa 600 Km hat, interessiert er mich nicht mehr.

      Ausserdem hätte ich bedenken, dass der Akku grad nach Ablauf der Garantiezeit über den Jordan geht. Ersatz ist teuer und nach meinen Infos hält so ein Akku nicht mehr als 500-700 Zyklen aus.

      Also warum sollte man sich sowas kaufen?

    • Kommt natürlich immer auf den Anwendungsfall an. Bisher habe ich einen i3 für die täglichen Pendeltouren und einen fetten Diesel für die 2-3x im Jahr stattfindenden Urlaubsfahrten. Der 530e deckt beide Bedarfe ab: Elektrisch, da AG und Garage mit Lademöglichkeiten versehen, den täglichen Arbeitsweg und gleichzeitig per Verbrenner die Möglichkeit weitere Touren fahren zu können.

      Wenn jetzt noch der G31 mit dem großen Speicher wie der des G20 in Kombination mit einem 6Zyl. kommen würde, wäre das für mich das perfekte Fahrzeug :)

    • Wäre ich mir nicht so sicher ;)

      Fröhlich unterstrich, dass er in seiner Rolle als Entwicklungschef den E-Antrieb klar bevorzugt. “Wenn es nach mir ginge, würde ich nur noch reine Elektroautos verkaufen. Dann wäre mein Leben als Entwickler viel einfacher”, sagte er. Er begründete dies mit der aufwändigen Entwicklung effizienterer Verbrennungsmotoren, für die in immer kürzeren Abständen neue gesetzliche Standards gelten würden.
      Quelle: ecomento.de/2018/11/28/bmw-ent…e-elektroautos-verkaufen/

      Für alle, die es nicht wissen: Fröhlich ist der BMW Entwicklungschef. Ist wohl die Sicht aus reiner Entwickler-Sicht. Aber auf der anderen Seite auch ein Hinweis, wohin es langfristig gehen könnte.
    • Bei mir würden weder die aktuellen Hybride noch BMWs aktuellen Stromer ins Fahrprofil passen

      AndreasF schrieb:

      Genau, dafür würde ich auch Geld ausgeben, aber das will BMW ja leider nicht haben
      Also wenn wir danach gehen, Geld ausgeben wollen würde ich z.B. für einen R6 Benziner mit zusätzlich ca. 300km elektrischer Reichweite und einer kombinierten Systemleistung jenseits der 450PS :D Autos sollten in Zukunft modularer sein... Motor XY mit Akkupack XY in jeder Modellreihe und Bauform. Nicht nur den 4 Zyl. mit 40km als Pseudo-Öko Kutsche.

      G31 540xd M-Sport

    • Neu

      Abgesehen von der Sinnhaftigkeit so eines E-Antriebes beachtet heute noch kaum jemand die Extrembelastung der Insassen mit Elektrosmog. Das ist ein Vielfaches von dem, was einem im Auto mit konventionellem Antrieb anliegt und ein Faktor von mehreren Hundert Prozent (!) des Grenzwertes, den die WHO als gesundheitsschädigend ansieht. Erst kürzlich gesehen: Wissenschaftler haben Tests mit einem Tesla gemacht und eine gigantische Strahlung im Innenraum gemessen (Quelle Explosiv TV Magazin). In der gemessenen Grössenordnung den zitierten Medizinern zufolge eine extreme Belastung für Gehirn und Herz; laut dem gezeigten Prof. für Sportmedizin potentiell krebserregend.

      Ich persönlich werde mich NIE in so eine E-Gurke reinsetzen. Da fährt dann zudem das Risiko mit, dass dies in ein paar Jahren den Grünen und der DUH auffällt und dann darf man mit so einem Gefährt nicht mehr in die Stadt fahren

    • Neu

      Ulli schrieb:

      hotrod schrieb:

      ... (Quelle Explosiv TV Magazin). ....
      du traust dich hier ernsthaft und in aller Öffentlichkeit ein RTL Magazin als Quelle deiner Informationen anzuführen?
      Klar, schliesslich ist das Forum hier genauso öffentlich wie der Fernsehsender auf dem das gesendet wurde. Wem die Tatsache, dass dies von RTL gesendet wurde zu seicht ist, der kann das ja auch ignorieren und sich so ein E-Auto kaufen. Wieso nicht? Ich wär sogar massiv dafür, wenn ganz ganz viele E Autos fahren. So lange ich keines fahren muss ist alles super.

      Die gezeigten Mediziner können natürlich alle von RTL gekauft und deren Messdaten alle für die Einschaltquote getürkt sein, allerdings gibt es auch genügend weitere Quellen, die gemessen haben und bestätigen, dass im E Auto ein Hundertfaches der WHO Grenzwerte herrschen.

      Auch die können alle gekauft sein. Deswegen kann jetzt jeder für sich selbst entscheiden, das zu ignorieren und so ein Auto kaufen und seine Kinder auf den Rücksitz auf die Strahlungsquelle schnallen.

      Ich persönlich sehe halt davon ab und verzichte gern darauf. Insbesondere nachdem ich vor einigen Wochen an der Ampel neben einem Tesla gestanden habe; ich hatte gerade via AUX Buchse meines F11 Musik vom Tablet gehört. Für die Zeit in der dieser Tesla neben mir an der Ampel stand, hatte ich ein massives rhythmisches Störgeräusch auf der Anlage. Das ist mit dem wegfahrenden Tesla wieder entschwunden. Völlig offensichtlich, dass die schwach geschirmte Aux-Leitung auf die elektromagnetische Strahlung reagiert hat.
    • Neu

      hotrod schrieb:

      Ulli schrieb:

      hotrod schrieb:

      ... (Quelle Explosiv TV Magazin). ....
      du traust dich hier ernsthaft und in aller Öffentlichkeit ein RTL Magazin als Quelle deiner Informationen anzuführen?
      .... Insbesondere nachdem ich vor einigen Wochen an der Ampel neben einem Tesla gestanden habe; ich hatte gerade via AUX Buchse meines F11 Musik vom Tablet gehört. Für die Zeit in der dieser Tesla neben mir an der Ampel stand, hatte ich ein massives rhythmisches Störgeräusch auf der Anlage. Das ist mit dem wegfahrenden Tesla wieder entschwunden. Völlig offensichtlich, dass die schwach geschirmte Aux-Leitung auf die elektromagnetische Strahlung reagiert hat.

      Das es bei elektrischen System Einflüssen auf die Umgebung kommen kann, wird hier niemand ernsthaft bezweifeln wollen. Vielmehr glaube ich nicht daran, dass die Bewertung der EMV während der Zulassung keine Rolle gespielt hätte und hier fahrende "Microwellen" unterwegs sind. Jedenfalls trug es sich grade eben wie folgt zu:

      Ich stand mit meinem BEV als zweiter an einer Ampel und bemerkte plötzlich einen penetranten Geruch. Noch bevor mir klar wurde was da los ist, schrie mein kleiner Sohn sofort auf "ein Stinkeauto". Und tatsächlich: vor mir stand ein 6 Zylinder F11 535d, der grade erst angelassen sein musste. Gott sei dank konnte ich dem drohenden Infarkt durch NOx, CO2 und Feinstaub entgehen, in dem ich das Fahrpedal leicht streichelte und der Diesel im Rückspiegel verschwand...hoffentlich hatte der arme Dieselfahrer keine Empfangsstörungen...