Beiträge von AgeC_orange

    Sehr gerne.


    Wenn es wirklich unabhängig von der Geschwindigkeit ist, engt es die Quelle schonmal sehr deutlich auf den den Bereich Motor / Wandler / Getriebeeingang ein. Ein Defekt muss es aber nicht unbedingt vorliegen.


    Wenn die Vibration bei Drehzahlen über Leerlauf verschwindet, engt das die Fehlersuche noch weiter ein. Bitte auch vergleichen, wie sich die Vibrationen im Lenkrad beim Stand bei Getriebeposition Position P / N anfühlen.

    Ist eher ungewöhnlich - aber ein paar Details wären sehr gut:


    - Laufleistung des Autos

    - xDrive ja/nein

    - Bereifung / Alter der Reifen

    - Bei welcher Geschwindigkeit tritt das vibrieren auf bzw. ist es abhängig von der Geschwindigkeit

    - ist es ein sehr hochfrequentes vibrieren oder eher niederfrequent/brummen?


    Ursachen können sehr vielfältig sein - daher sind Details wichtig.

    Parallel auf einer leeren Landstraße einfach mal das Getriebe in N schalten: Vibriert es dann genauso und verschwindet es, wenn du etwas Gas gibst und der Motor höher dreht?

    Huiuiui - das Thema driftet etwas ins subjektive/emotionale ab...


    ALSO:

    Praxistest heute morgen, Start bei 7°C Temperatur in der Tiefgarage, Außentemperatur -4,0°C, 12km Landstraße gemütlich mit dem 525d.

    Bei der Ankunft folgendes Bild:

    Screenshot_20220124-073826_BimmerLink.jpg


    Temperaturanzeige im i-Kombi hat es gerade so auf die Mittelstellung geschafft. Das passt aber sehr gut für die Fahrtstrecke, der alte 320d E91 hatte da nichtmal 60°C Kühlwasser erreicht... (Technisch alles i.O.).


    Nach 100km Autobahn habe ich keinen Screenshot, aber es schaut dann eigentlich immer so aus (relativ egal, welche Außentemperatur):

    Kühlwasser: 93°C

    Öltemperatur: 105°C

    Getriebeöl: 88°C


    Das ist in jeder hinsichtlich absolut ideal.


    sorry, aber wenn man das hier liest, dann wäre es in meinem Fall besser, ich würde noch heute mein Auto wieder verkaufen.

    Ich fahre unter der Woche im gleich ein bergauf-bergab für die ersten 15km, dann 10km Autobahn und dann 5km Stadt...heimwärts natürlich umgekehrt

    Das passt ABSOLUT für das Auto, glaub mir! :):thumbup: Die modernen Öle schmieren bereits bei Raumtemperatur (und darunter) extrem gut. Was dem chemischen Ölhaushalt viel mehr schmerzt, sind dauerhafte Öltemperaturen unter 60°C (Kondesatausscheidung, Dieselanreicherung, allg. Versottung), was bei Kurzstrecken passiert, wie am Beispiel oben zu erkennen ist. Würde ich das jeden Tag fahren, sollte ich definitiv den Ölwechsel deutlich vorziehen oder einen Benziner kaufen.

    In deinem Fall ist die mittlere Last von 200Nm in den den ersten 15km sogar ideal, um den Motor schnell auf Temperatur zu bringen. Die niedrige Öltemperatur wirkt sich hier nur auf den Verbrauch negativ aus, weil die Schleppverluste relativ hoch sind - aber auf die Haltbarkeit hat das keinen relevanten Einfluss.


    Und im Ölsumpf wird angesaugt (tiefste Stelle im Motor), das Öl geht durch den Ölfilter und dann in die Hauptgalerie und erreicht dann die Schmierstellen. Das rücklaufende Öl ist dann deutlich heißer und erwärmt den Sumpf. Ist der Sumpf warm, ist auch der Motor KOMPLETT warm. Daher ist diese Temperatur am Aussagekräftigsten. :thumbup:

    Autsch...


    Die SCR-Katalysatoren sind ziemlich temperatursensibel - häufig wird bei Kennfeldoptimierungen allerdings beim Thema Abgastemperaturen bewusst ans obere Limit gegangen (bzw. es wird tolertiert), was durchaus ein Lebensdauerproblem für die Turbo-VTG / DPF / SCR-Kat werden kann.


    ABER:

    In deinem Fall würde ich erstmal auf das Basiskennfeld zurückgehen oder konsequent das AdBlue-System ausprogrammieren (Euro 6 schaffst du mit Kennfeldoptimierung eh nicht mehr...).

    Die aktive SCR-Steuerung misst die NOx-Anreicherung stetig im Abgas und adaptiert so die Dosierstrategie der AdBlue-Einspritzung. Wurde jetzt das Kennfeld geändert UND das AGR reduziert/deaktiviert, steigt bei NOx-Menge im Roh-Abgas drastisch an. Das bekommt auch die AdBlue-Einspritzung auf Dauer nicht mehr kompensiert, wodurch nach dem SCR-Kat die NOX-Emission stetig zu hoch bleibt.

    Irgendwann ist der Einspritzregler für das AdBlue auf Maximum, dann geht das Steuergerät von einem defekten SCR-Katalysator aus und wirft einen entsprechenden Fehler ab.


    Also:

    • Serienkennfeld zurückspielen
    • Adaptionswerte zurücksetzen
    • Fehlerspeicher löschen
    • Nochmal probieren


    Dafür würde auch die relativ kurze Zeit von nur zwei Wochen nach Kennfeldoptimierung sprechen. Wieviele Kilometer wurden mit der Optimierung gefahren?


    Viel Erfolg!

    Schöner Bericht, sinnvolles Vorhaben, gefällt mir :thumbsup:


    Bei der Öltemperatur ist aber etwas Vorsicht geboten, da im System 4 Temperaturen kursieren:

    • Kühlwasser
    • Öltemperatur Ölsumpf (die wirklich relevante Temperatur, da hier angesaugt wird)
    • Öltemperatur an unbekannter Messstelle (i.d.R. deutlich zu nahe am Kühlwasser, evtl. Temperatur am Platten-Wärmetauscher)
    • Gemittelte "Motortemperatur"

    Apps wie Android AAidrive zeigen z.B. bei Öltemperatur definitiv die gemittelte Motortemperatur an, bei Kühlwasser ist die Anzeige korrekt. Im Bimmerlink lassen sich alle Temperaturen aber schön einsehen. Hier sieht man auch, das beim Diesel das Öl teilweise gute 20km benötigt, um gegen 80°C zu kommen - was beim Diesel aber nicht ungewöhnlich ist.


    Die F3x-Reihe bei BMW hatte die Öltemperatur anstelle der Kühlwassertemperatur in der Anzeige - das hat viele aber irritiert, weil die Autos zu lange brauchten, um "warm" zu werden...

    Das kann gut verstehen, es ist natürlich auch ein großer Unterschied zwischen der klassischen Variante mit 12V und dem LCI mit 48V Anlasser/Generator, der bei mir werkelt.

    Genau das 48V System macht die MSA erst wirklich sinnvoll - parallel wird das Thema Start-Stopp ja bereits hier diskutiert: Start-Stop bei heißem Turbo?


    Ich habe es aus Komfortgründen so codiert, so dass es sich den letzten Zustand merkt. Wenn ich es für sinnvoll erachte, aktiviere ich es situationsbedingt und genieße dann die Ruhe - ansonsten darf er vor sich hinbrummeln. Energetisch betrachtet betrachtet macht die MSA tatsächlich erst nach ein paar Sekunden Stillstand wirklich Sinn, das schwankt aber situationsabhängig durchaus stark.

    Herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort.


    Woher hast du so tiefgreifendes Wissen und kannst dieses so toll vermitteln?

    Danke dir :m0004: Mein langjähriger beruflicher Hintergrund hilft da durchaus... :saint: Ich bin aber auch immer faszinierter Zuhörer, wenn ich z.B. mit Bauexperten sprechen kann - das ist für mich immernoch ein Buch mit 7 Siegeln =O


    Ölkohle an der Welle führen definitiv zum Tod des Laders, weil irgendwann mal der Spalt der Gleitlagerung nicht mehr ausreicht, stimmt sicher, aber mehr Sorgen mache ich mir immer bei Ölkohleablagerungen auf den Laderschaufeln, wenn der Motor bissl Öl mitverbrennt...der Lader läuft dann unwucht und es zerreisst förmlich das Gehäuse...aber auch hier: das dauert aber auch ...und nicht nur der Motor kann Öl an die Schaufeln bringen, auch eine defekte Wellenabdichtung...toll aber, dass man, wenn man etwas auf sein Auto "hört", dies durchaus mitbekommen kann...man hört das wirklich!


    Und, wenn ich nicht irre, werden Temperaturen des Abgases gemessen, wie auch DPF regenerieren einen Schutzmechanismus auslöst, dass der Motor nicht abstellt.

    Ich finde, dass BMW es mit SSA noch am Besten hinbekommt, da es nicht so "nervös" ist und an jeder Kreuzung sofort nach Stillstand den Motor abstellt.

    Weiters: die G30 (vl nicht alle Motoren) haben elektrische Ölpumpen...somit kommt es nicht wirklich zum "Stillstand" des Ölkreises

    Da bin ich bei dir - wobei Ölkohleablagerungen eher selten zu Unwuchtproblemen führen. Dafür wird die Abgasturbine einfach zu heiß, der Kohlenstoff verbrennt sehr schnell wieder. Problematisch sind dann eher die Rückstände wie z.B. Ascheablagerungen und Verlackungen / metallischer Aufbau durch falsche Diesel-/Öladditive. NOCH gefährlicher ist allerdings das aktuell passend zur Saison gehörende Kondensat-/Vereisungsproblem in der Ansaugseite. Sobald kleine EIspartikel oder Kondesattröpfchenen auf die Verdichterschaufel treffen, führt das relativ schnell zu abrassivem Verschleiß / Ausbrüchen. Problem ist hier z.B. extremer Kurzstreckenbetrieb mit ungünstigen Taupunktverhältnissen... Also im Winter lieber die 750m zum Bäcker radeln, anstatt das Auto zu nehmen ;)


    Die Benzinmotoren haben weiterhin per Steuerkette und Riemen angetriebene Pumpen, wie beim Diesel auch. Der Unterschied ist das aktive Thermomanagement mit Nachlauffunktion beim Benziner.

    Beim Diesel wird nur das Öldruckregelventil elektrisch angesteuert, zudem gibt es im Kühlwasserkreislauf eine zusätzliche elektrische Umwälzpumpe u.a. für die Restwärmefunktion im Innenraum. Ein elektrisch gestelltes Umschaltventil existiert auch - im Detail habe ich mich mit dem Aufbau aber noch nicht beschäftigt. Es wäre aber denkbar, dass diese ebenfalls eine Nachlauffunktion für die Turboladerkühlung hat.

    Das werde ich nochmal recherchieren, das fuxt mich jetzt :saint:

    Bei mir funktioniert das alles einwandfrei, am Android hab ich die ParkNow App, die hab ich mit der BMW App verknüpft, alles easy gewesen. Ich nutze die App häufig und gerne. Sobald ich in einer gebührenpflichtigen Kurzparkzone stehen bleibe und den Motor abstelle, fragt mich die App ob ich einen Parkvorgang starten will. Nach dem Parken einfach wegfahren, dann fragt die App ob man den Parkvorgang beenden will bzw. beendet ihn automatisch, kein Warten notwendig. Ansonsten kann man ja alles direkt in der App im Auto auch starten und stoppen, kein Umweg über das Navi notwendig, einfach am Hauptbildschirm auf Apps klicken und dann auf ParkNow.

    Das scheint beim ID7 deutlich komfortabler integriert zu sein... Mit ID6 ist das deutlich umständlicher, leider...

    BJ 6/2017

    ist das erste gemachte Update überhaupt, angeblich...

    Dann wurde es aber auch Zeit ;) Schaden tut es auf jedenfall nicht

    die SA 08TH kann man eventuell bei BMW nachträglich aktivieren...aber immer alles so angeblich...das nervt.

    BMW wird das nicht machen, ohne bei den Kosten die Hand (sehr) aufzuhalten. Ein Codierer deines Vertrauens kann dir da sicherlich eher helfen :thumbup:

    USA Alarmton ist aktiv gesetzt...trotzdem nix!

    wenn ich drin sitze, mit FB zusperre und nachher die Tür ôffne, ändert sich auch nix...kein Alarm...nur die Spiegel klappen aus? alle Türen bleiben verriegelt, bis auf die geöffnete.

    Nur der Alarmton reicht nicht - hier muss die akustische Quittierung noch codiert werden, google hilft dir da sicherlich. Setz dich aber als erstes Mal mit deinem Bordmenü auseinander - Türen Öffnen, Spiegel anklappen usw. kann im iDrive selbst konfiguriert werden.

    Du hast wohl eine aktuelle I-Stufe geflasht bekommen, damit sind alle Steuergeräte aktualisiert worden und damit natürlich alle Codierwerte auf Werkszustand gesetzt. Interessant aber, dass es hier eine Notwendigkeit gab - welche Motorisierung / Baujahr hast du?


    Das Thema Quittiertöne ist standardmäßig bei BMW komplett aus, da in der EU nach StVZO nicht zulässig. Du bekommst nur optisches Feedback über die Warnblinker - hier wird eine Umcodierung auf die amerikanische DWA sowie das aktivieren des Quittiertons wiederf notwendig sein.


    Der Innenraumsensor kann durchaus detektieren, das beim Zusperren noch jemand im Auto saß und sich bewegt, um Fehlalarme zu vermeiden. Am besten ein (Dach-)Fenster offen lassen und später mal ins Auto greifen bzw. versuchen, die Tür von innen zu öffnen. Dann sollte sie anschlagen. Zudem wird der Innenraumsensor auch deaktiviert, wenn du zweimal zusperrst.


    Zum Thema Speed-Limit-Info: Hier wurde offensichtlich der Fahrzeugauftrag nicht angepasst bzw. die Nachrüstung nicht richtig codiert, sonst wäre diese Funktion nach dem Update der I-Stufe noch vorhanden. Beim nächsten Mal am besten drauf achten, dass das sauber hinterlegt wird (Ich GLAUBE, dass es die SA 08TH sein müsste, bin mir aber gerade nicht sicher).

    Grundsätzlich ist der Gedankengang vom Horst vollkommen richtig - beim N47 war die Start-Stopp (MSA) durchaus auch ein Mit-Grund (NICHT der Hauptgrund) für das Steuerkettendilemma.


    Für einen OEM ist es jedoch auch sehr wichtig, die Gewährleistungskosten (GWK) niedrig zu halten - daher ist das Thema MSA mittlerweile sehr gut abgeprüft und die Regelstrategie entsprechend angepasst.

    Was heißt das?

    • Der elektrische Starter ist entsprechend dimensioniert, um auch bei noch austrudelndem Motor direkt wieder eingreifen und diesen anstarten zu können (das ging früher nicht, beim G3x Serie)
    • Mit den aktuellen 48V Mildhybriden und dem Startergenerator sind die Drehmomentamplituden beim Anlassen massiv reduziert worden
    • Die Steuerkettenthematik ist bei der Bx7 Motorreihe mittlerweile sehr gut im Griff
    • Der Hauptleidtragende bei der MSA ist weiterhin die Batterie sowie ein ZMS / Antriebsschwingungsdämpfer. Das ZMS durchläuft bei jedem Anlassen immer die Eigenresonanz - das betrifft aber nur Handschalter. Mit einem Automatikgetriebe wie dem 8HP gibt es kein relevantes Risiko. Die starre Durchtriebskupplung hat zwar einen Torsionsschwingungsdämpfer, der Wandler fängt die Schwingungen beim Anlassen aber ab und die Kupplung ist in diesem Moment eh offen
    • Die MSA-Steuerung hat eine Regelstrategie, um ungünstige Situationen zum Abstellen des Motors zu erkennen. Somit wird das Abstellen nach sehr hohen Abgastemperaturen i.d.R. vermieden, um eben genau die Bildung von Ölkohle im Gleitlager des ATL zu vermeiden. Zusätzlich kühlt BMW die ATL bei immer mehr Modellen aktiv mit Kühlwasser (auch beim Diesel).


    Thema "Reißen" an der Steuerkette:

    Das ist eine klassische "urban legend" bzw. wird gerne falsch interpretiert. Nicht der Anlasser reißt hier irgendwie herum. Das Problem ist hier einzig und allein das Aufschwingen während der ersten Zündungen beim Motorstart. Je schwächer der Anlasser und je langsamer die Kurbelwelle bei der ersten Zündung dreht, um so länger ist die Zeit, in welcher der Motor sich in genau diesem hässlichen Bereich befindet (ganz vereinfacht gesagt).

    Hier setzen die ganzen 48V Starter mit ihrem enorm hohen Drehmoment an - die Kurbelwelle hat hier quasi sofort Leerlaufdrehzahl, wenn die erste Verbrennung einsteigt - das macht das Starten sanft und der Antriebsstrang bedankt sich auch.


    Thema "der heiße Turbo":

    Beim Diesel wird der/die Turbolader während der DPF Regeneration am heißesten (ca. 650°C ±50°C), hier wird dann i.d.R. die Start-Stopp auch vermieden bzw. beim Abstellen sofort per Gebläse für kühlende Luft gesorgt. Regulär liegt die Betriebstemperatur sogar eher bei 250-450°C.

    Beim Benziner liegen nach flotter Autobahn-/Serpentinenfahrt meist gute 850-900°C an, sonst eher 500-600°C. Hier sind i.d.R. alle Turbolader aber zusätzlich Kühlwassergekühlt inkl. elektrischer Nachlaufpumpe.

    Alle diese Temperaturen reichen zu Ölkohlebildung natürlich mehr als aus - die turbinenseitige Lagerstelle ist bei modernen Turbos allerdings thermisch so gut getrennt, so das hier im Normalbetrieb kein Risiko besteht.

    Ein kurzes Kaltlaufenlassen bei beiden Motortypen schadet aber nach hohen Lasten nie, z.B. beim Abfahren auf den Autobahnrastplatz. Wir reden hier aber von maximal (!) 10-20 Sekunden, die kühleren Abgase allein führen die hohen Temperaturen auf der Abgasseite schon auf der Autobahnabfahrt quasi vollständig ab.


    Ich hoffe geholfen zu haben :m0004:

    Alles in Eigenregie und mit gebrauchten Teilen, die ich eigentlich immer sehr günstig bekommen habe, aber ja, über die Zeit von knapp über 2 Jahren hinweg ist schon etwas an Investition zusammen gekommen🥴

    Kann und eigentlich möchte ich gar nicht nachrechnen, was das alles schon gekostet hat, ist halt wie bei jedem Hobby!


    LG

    Respekt vor dieser Bastlerfreude! Leider werden das immer weniger, welche sich mit der doch immer komplexeren Technik auseinandersetzen möchten.


    Das Thema Gebrauchtteile ist aber definitiv DER TIPP bei dem Thema. Ich denke da nur an die Nachrüstung der Anhängerkupplung. Hier sind Ersparnisse von deutlich über 60% möglich. Meine gebrauchte AHK war nichtmal ein Jahr alt und hat anstelle der üblichen 1150€ nur 300€ gekostet (mit Steuergerät!).


    Das Thema M-Sportbremse würde mich tatsächlich auch noch fuchsen, da mich die Serienbremse nicht wirklich glücklich macht. Allerdings sind die gebrauchten Teile hier leider sehr nahe dem Neupreis...

    Sag mal, bei der IAL hast du da auch die 3km/h Aktivierungsschwelle drin oder hast du die gleich rauscodiert?

    Mit dem Gedanken hatte ich auch schon gespielt - jedoch weiß ich nicht, wie die Lenkwinkelstrategie hier programmiert ist und ob im Stand die Belastung auf den HSR-Aktor (auf Dauer) zu groß wird. Im Stand werden die Lenkkräfte sehr hoch, da könnte die Stromregelung eine Störung verursachen (Blockierungserkennung).

    Mal etwas OT...woran erkenne ich ob ich Allradlenkung habe? Dachte eigentlich, die hätte der Wagen eh.

    Entweder unter das Auto legen und schauen, ob du den HSR Aktor an der Hinterachse sitzen hast - oder prüfen, im Bordmenü bei Fahrzeugoptionen den Schneekettenmodus aktivieren kannst (der deaktiviert die IAL / Hinterachslenkung).

    5...es sind 5! :D


    Ich hab dann völlig daneben gelegen. Deswegen habe ich auf der BAB auch keinen großen Unterschied gesehen. Ich meine 6,5L bei 120kmh Durchschnittsgeschwindigkeit (Comfort) ist sehr ok.

    Gerade im Überland -Pendelbetrieb oder bei wechselhafter Fahrweise soll es mehr bringen? Hätte ich genau NICHT gedacht. Ich teste das. Danke für die Erklärungen!

    Ach shit, natürlich... mein Fehler :D


    Aber 6,5 Liter für einen 265PS 6-Zylinder Diesel ist sowieso schon mehr wie hervorragend ;) Arg viel mehr wird da kaum drin sein...