Aus glatt wird matt: Lenkradpflege

  • Moin,



    im F10 Forum hatte mich jemand auf die Lederprodukte von Stiptpolish aus den Niederlanden aufmerksam gemacht.


    Genauen Beitrag findet ihr hier: Klick mich


    Leider war der Erfolg nicht so gut wie erhofft. Vorher-Nachher Bild mit obigen Produkten:


    Vorher:




    Nachher:


    Habe dann weiter probiert und mit den Produkten von Ledertechnik.com aus Berlin experimentiert, die im obigen Thread angesprochen wurden. Genauer mit dem Reinigungsbenzin und der Lederversiegelung. Das Ergebnis war überzeugender und ich möchte es Euch nicht vorenthalten.



    Vorab für "Nachmacher": Ihr wendet das beschriebene Verfahren auf eigene Gefahr an und ich hafte nicht, wenn ihr mit dieser Vorgehensweise das Leder in eurem Auto beschädigt. Sollte klar sein! :whistling:


    Das Lenkrad wurde durch die vorhergehenden Versuche vor knapp 4000 km natürlich schon gesäubert, daher sind die Unterschiede auf den Bildern nicht sooo dramatisch, aber ich denke, sie sind sichtbar und kommen dem angestrebten Zustand, d.h. möglichst nahe an "neu", recht nahe.



    Verwendete Produkte von ledertechnik.com (Nicht verwandt, bekomme keine Prozente, der Laden gehört mir nicht, etc.).


    Zudem habe ich mich dieses Mal getraut, für die Reinigung einen sogenannten Schmutzradierer zu verwenden. Gibt es für kleines Geld im Drogeriemarkt und wird sonst mit Wasser verwendet, um z.B. Schmutzstreifen von der Tapete zu bekommen. Die Dinger sind sehr abrassiv (!!!) und können glänzende Oberflächen verkratzen, also aufpassen.


    Los geht's:


    Den mit Reinigungsbenzin benetzten Schmutzradierer vorsichtig und ohne großen Druck über das Leder reiben. Die vielen weißen Pünktchen sind Abrieb vom Schmutzradierer.


    Nachher sieht der Radierer so aus. Sollte euer Lenkrad dreckiger sein, kann da deutlich mehr bräunlich-grauer Schlonz hängen <X Man kann aber sehen, dass das Lenkrad sehr viel matter ist.


    Lenkrad dann mit einem nebelfeuchten Mikrofasertuch abreiben, um die Reste des Abriebs weg zu wischen. Anschließend trocknen lassen. Ergebnis:


    Auf das komplett trockene (!) Leder dann die Versiegelung auftragen und trocknen lassen.


    Hier kann man auf dem schwarzen Kunststoff gut erkennen, dass die getrocknete Versiegelung ebenfalls matt ist. Die Versiegelung läßt sich auf dem Kunststoff mit dem feuchten Mikrofasertuch leicht abreiben.


    Wieder trocknen lassen und fertiges Ergebnis:


    Das Leder fasst sich angenehm an und ist nicht rutschig. Langzeittest steht natürlich noch aus.


    Viel Erfolg beim Nachmachen!



    Andreas

    ""
  • Moin,


    habe mal was ausprobiert und finde den entfettenden Effekt ziemlich gut. Prinzipiell glänzt das Leder durch Fett von der Hand (Handcreme, etc.) und dieses Fett möchte man gerne loswerden. Ich habe mich daran erinnert, dass ich beim Aufbereiten von Lack zwischen Polieren und Auftragen des Schutzes den Lack immer komplett mit Isopropylalkohol (=Isopropanol) abwische, um eventuelle fettige Reste von Handabdrücken o.ä. zu entfernen, bevor ich die Versiegelung auftrage.

    Nun habe ich Isopropanol zum Entfetten des Lenkrads verwendet, finde das Ergebnis recht überzeugend, auch wenn das auf den Fotos nicht so stark rüberkommt. Isopropanol kann man sich übrigens in der Apotheke für kleines Geld abfüllen lassen. Vorsicht, das Zeug ist leicht entzündlich!


    Hier zwei Bilder:


    Vorher:

    comp_vorher.jpg


    Nachher:

    comp_Nachher.jpg


    Im Bereich links oben rund um die Daumenauflage kann man den Unterschied besonders gut sehen.


    Der Mattierungseffekt ist natürlich nicht ganz so stark wie bei der oben gezeigten Aktion mit dem Schmutzradierer, aber der ist abrassiv und wenn man das zu oft macht, hat man irgendwann kein Leder mehr am Lenkrad. Das passiert bei Isopropanol natürlich nicht.


    Gruß Andreas


    PS: Die Bilder sind an zwei Tagen entstande, ich habe zwischen den Aufnahmen nicht die Hose gewechselt :P

  • Puh also mit IPA wäre ich wirklich vorsichtig und würde es nicht einfach so weiterempfehlen! Auf Lack und Glass kein Problem zum Entfetten/Vorbereiten für Versiegelung aber bei Leder wäre ich vorsichtiger. Zumal IPA ist nicht gleich IPA, es gibt hier zig Konzentrationen mit und ohne falschen Zusatzstoffen!


    Leder hat ja auch immer eine Farbschicht drauf, da es nicht von Natur aus Schwarz ist. Die will ich mir ungern schneller lösen als notwendig. Deshalb würde ich ausschließlich langzeit-getestete Lederpflegeprodukte nutzen wie bspw. das Colourlock Lederreinigungsbenzin, was explizit genau für den von dir beschriebenen Zweck genutzt werden kann. Ist vielleicht etwas teurer als IPA aus dem Baumarkt, aber garantiert kompatibel zum Leder.


    Vielleicht funktioniert deine Methode auch, will ich gar nicht ausschließen, Ergebnis sieht erstmal gut aus, würde trotzdem nicht ohne Disclaimer und Verweis auf Spezialprodukte rausgeben :P

  • Ich kann auch jedem nur empfehlen, sich vor Nutzung von diversen Pflege- oder Reinigungsmitteln beim Hersteller zu informieren bzw. ein paar Tutorial Videos o.ä. auf YouTube zu suchen, da gibt es jede Menge an guten Kanälen und hilft viele unschöne Fehler zu vermeiden, die nicht mehr rückgängig machbar sind.

    Ich würde z.B. bei Pflege des Lenkrads immer alle Kunststoffteile rund um das Leder penibel abkleben, damit Pflegemilch, IPA oder was ihr benutzt diese Teile angreift oder sonst wie beeinflusst, was nicht gewollt ist.

  • Das Reinigungsbenzin von colourlock / Lederzentrum habe ich schon durch, kein besonderer Erfolg.

    Wegen der von Dir angesprochenen Zusätze nehme ich das Isopropanol aus der Apotheke, da sind keine Zusätze drin.


    Disclaimer habe ich ja schon ganz oben drin, Riskio geht jeder selber und auf eigene Gefahr ein, ganz klar.

  • wenn man richtig sucht gibt es beim großen Onlineversender Nagellackentferner der zu 99,9% aus IPA besteht und der Literpreis deutlich unter der einer Apotheke liegt!

    (Literpreis zwischen 12,- und 16,- €) ;)

    Betrachte Dein Problem global und Du wirst feststellen, dass Du kein Problem hast :D

  • Ich würde da auch nicht mit Alkohol drauf gehen ...

    Um ein Lenkrad sauber (und matt) zu bekommen, nimmt man Lederreiniger.

    Ich verwende Colourlock Reiniger mild oder stark und die dzgh. Bürste. Anschließend mit feuchtem Microfasertuch nach wischen (und nicht erschrecken, was da alles runtergeht :D) ... ggf. mehrmals, weil der Colourlock Reiniger leicht klebrig ist / sich so anfühlt.


    https://www.lederzentrum.de/tip/auto/lenkrad.html